Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, müssen Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren!!
      
Homepage von www.santiago-de-cuba.info
Allgemeine Informationen zur Republik Cuba
Informationen zur Bevölkerung und Gesellschaft der Republik Cuba
Die Geschichte der Republik Cuba
Grundsätze der Politik der Republik Cuba
Grundsätze der Wirtschaft der Republik Cuba
Informationen zur Kultur der Republik Cuba
Allgemeine Informationen für Reisen in die Republik Cuba
Informationen zum Straßen und Bahnverkehr in Cuba
Detailierte Informationen zur Region Santiago de Cuba
Ausflüge und Exkursionen in der Provinz Santiago de Cuba
Allgemeine Informationen zu Hotels der Provinz Santiago de Cuba
Allgemeine Informationen zu privaten Zimmern der Provinz Santiago de Cuba und Zimmerangebote
Kontakt zu www.santiago-de-cuba.info
Republik Cuba, die schönste Insel der Antillen
Gesellschaft - Das wirkliche Leben auf Cuba
Das Leben auf Cuba spielt sich auch für Urlauber ersichtlich vor weit geöffneten Türen und auf der Straße ab.

Sind Sie an einem persönlichem Kontakt während Ihrer Reise zur Bevölkerung interessiert, reicht es an einen zentralen Platz zu sitzen. Sobald die Sonne sinkt und die Straßen vom Lichterschein der Häuser beleuchtet werden, ist allerorts ur-cubanische Musik zu hören. Spontan und lebhaft wird an vielen Straßenecken und Stadtplätzen auch mit Urlaubern mit viel Herz musiziert und getanzt. Hier benötigt keiner einen Funken der überspringt. Spontan entsteht ein tanzendes Gewühl ohne jede Altersgrenze. Die Begriffe Scheu und Scham sind hier unbekannt. Tanzen gehört einfach zum Leben wie Wasser und Brot. Ohne Umschweife fordern Einheimische auch Touristen zum Tanz auf. Es bilden sich Gruppen und Formationen von Menschen, die sich eben erst gefunden haben. In dieser Gesellschaft wird gefeiert ohne Grund und

Urlauber sind gerne gesehene Gäste in Santiago de Cuba
Familienfeier mit Urlaubern in Santiago Zentrum
Zu jedem Anlass wird in Cuba getanzt
 Ein Besuch wird zum gesellschftlichen Ereignis

Anlass, ausgelassen wie auf einem Volksfest.
Trotz der sprichwörtlichen cubanischen Gelassenheit ist man in Cuba in einigen Dingen ungewohnt schneller als in Europa. Durchaus ist es normal, mit 18 oder 19 Jahren zu heiraten und mit 20 Jahren bereits das erste Kind zu haben. Genau so normal ist es jedoch auch, sich anschließend wieder zu trennen, um sich eine Zeit später erneut zu binden. Alleinerziehende finden sich in Cuba jedoch nicht wie in Deutschland am Rand der Gesellschaft wieder.

Das soziale Engagement der Regierung Cubas in Cuba ist weitreichend. Alleinerziehende verfügen in der Regel über den gleichen Lebensstandard wie andere Familien auch.

Wird man von Cubanern ins Herz geschlossen, und nach hause eingeladen, fallen schnell Relikte einer vergangenen Zeit auf. Ehemalige russische Einheitsprodukte oder alte amerikanische Markennamen



weiter »»»

auf Kühlschränken von heutigen amerikanischen Autoherstellern. Klimaanlagen, alte SW-Fernseher und Radios tragen russische Schriftzeichen. Was den gesamten Eindruck prägt ist die Schlichtheit der Einrichtungen. Seit einigen Jahren sind mit dem aufkommenden Tourismus erneut mehr Devisen ins Land gekommen. Zunehmend vermehren sich die Produkte kooperativer Staaten auch durch eingeführte Artikel von Urlaubern in der cubanischen Gesellschaft und wirken in dem wogenden Leben aus Tradition, Melancholie und Kolonialstil wie Geister aus einer anderen Welt. Gerade seit der Öffnung Cubas gen Westen wird die Koperation mit dem ehemaligem Feind Nr.1, der USA stetig größer- Auch dies sorgt mit Fortschreiten der Zeit für eine Verdrängung der klassiischen Elemente auf Cuba. Importe nehmen zu und eine zarte Angleichung der Erscheinung ist bereits spürbar.

Lassen Sie sich während Ihres Urlaubs von dem Charme der Tradition eraubern so lange es noch geht und schaffen Sie sich Erinnerungen wie in keinem anderen Urlaub.

Wohnen Sie während Ihres Urlaubs auch partikular in einer gutbürgerliche Wohnung in Santiago de Cuba

Eine typische Wohnung in Santiago de Cuba


Gesellschaft Index

      · Bevölkerung

      · Soziales