Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, müssen Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren!!
      
Homepage von www.santiago-de-cuba.info
Allgemeine Informationen zur Republik Cuba
Informationen zur Bevölkerung und Gesellschaft der Republik Cuba
Die Geschichte der Republik Cuba
Grundsätze der Politik der Republik Cuba
Grundsätze der Wirtschaft der Republik Cuba
Allgemeine Informationen zur Kultur in der Republik Cuba
Musik           
Tanz           
Kunst           
Religion           
Tabak           
Essen           
Getränke           
Allgemeine Informationen für Reisen in die Republik Cuba
Informationen zum Straßen und Bahnverkehr in Cuba
Detailierte Informationen zur Region Santiago de Cuba
Ausflüge und Exkursionen in der Provinz Santiago de Cuba
Allgemeine Informationen zu Hotels der Provinz Santiago de Cuba
Allgemeine Informationen zu privaten Zimmern der Provinz Santiago de Cuba und Zimmerangebote
Kontakt zu www.santiago-de-cuba.info
Republik Cuba, die schönste Insel der Antillen
Religionen in Cuba - Santeria
Religion Heute

Mehr und mehr besinnen sich die Cubaner seit der Revolution wieder auf ihre traditionell-okkulten Religionen. Solche wie wie Santeria werden zunehmend populärer. In den letzten Jahren erlebten sie einen großen Zulauf gerade auch aus dem erzwungenem christlichen Lager. Die Kraft der alten Mythen und Rituale steigt und stellt sich nach außen oft nur in unscheinbaren Gesten dar.

Geopfert wird was die Götter gebrauchen könnten
Geopfert wird was die Götter gebrauchen könnten

Santeria

Die meisten nach Cuba verschleppten Sklaven kamen aus Westafrika. Durch den Herrschaftsanspruch der Kolonialisten wurde ihnen die Ausübung ihrer religiösen Kulte verboten und der Glaube der Römisch-Katholischen-Kirche diktiert.
Um ihren Glauben und somit ihre Tradition und Kultur zu wahren, ordneten sie jeweils einem Ihrer Götter (Orischas) einem Schutzheiligen der christlichen Kirche zu. Sie verehrten nach außen die neuen Götter, und huldigten gleichzeitig weiter ihre Orischas. Jeder ernst zunehmenden Naturgewalt wurde ein Gott zugeordnet. Mit Hilfe der "Dienern" der Götter (Adepten) konnten Gläubige diese um Rat fragen.
Aus dieser Entwicklung ging eine Religion hervor, die heute viele Strömungen und Richtungen vereinte, sich jedoch stark an afrikanischen Riten orientiert. Auch Riten wie man sie von Vodooritualen kennt, spielen eine Rolle. Bis heute ist der mythische Glaube tief verwurzelt in der cubanischen Gesellschft und wird von Generation zu Generation weiter gegen.

Ein sogenannter Heiliger bei einem Ritual
Ein Glaubenswächter bei einem Ritual

Santería-Zeremonien

Die Orischas werden durch bestimmte Gesänge und Trommelrhythmen angerufen. Batás (3er Kombination von Trommeln) bilden hierbei die Einleitung. Jeder dieser Orischas wird durch einen Fetisch bei Zeremonien vertreten, dem Opfer in Form von kleinen Gaben gebracht werden.
Nachdem Elegba die Verbindung zu einem der Orischa frei gegeben hat, kann dieser von einem Teilnehmer Besitz ergreifen und Botschaften übermitteln. Dies bildet den Höhepunkt einer solchen Zeremonie.

Die wichtigsten Orischas:

Elegba

Er ist die zentrale Figur im Spiel der Gottgewalten, der Wächter aller Wege und Tore und hütet den Durchgang von der irdischen zur Götterwelt. Ihm sagt man nach, er versuchte auch Gläubige vom rechten Weg abzubringen. Er wurde dem Heiligen Antonius zugeordnet.

weiter »»»

Ein Heiliger wacht über seinen Opferstock
Ein Heiliger wacht über seinen Opferstock
Literatur:

Kunst und Kult in Kuba



Natalie Göltenboth untersucht die lebendige Interaktion zwischen den religiösen Vorstellungen und Konzepten der afro-kubanischen Religionen und ihren Objekten auf den unterschiedlichen Ebenen der Kunst in Kuba. Der Kult um die Orichas und Totengeister der afro-kubanischen Religionen floriert in Städten wie Havanna und Santiago de Cuba.


Afro-Cuba.
Mystik und Magie der afro-kubanischen Religion



Viele Kubaner sind Angehörige der afro-kubanischen Religion, einer Mischung aus afrikanischen Riten und christlichen Elementen. Die Ursprünge dieser Religion liegen in der Zeit der Sklaverei, als es Afrikanern verboten war, ihre Religion auszuüben...